DOSBox

Hier dürfen auch unregistrierte Gäste posten.
krone90

DOSBox

Beitragvon krone90 » Mo 29. Apr 2019, 10:52

Hallo zusammen,
in der Thematik DOS bin ich erst seit kurzem aktiv und hatte daher die Hoffnung, dass mir eventuell hier weitergeholfen werden kann.

Dabei geht es um folgendes Problem:
Mir wurden etliche alte DOS-Dateien vorgelegt, deren Inhalt ich auswerten / extrahieren soll. Mit dem Programm DOSBox kann ich eine EXE-Datei öffnen, die mir den Zugriff die Dateien ermöglicht. Sobald die EXE-Datei gestartet ist, muss ich manuell die entsprechenden Zahlen bzw. Namen eingeben. Da es eine hohe Anzahl von Dateien sind, würde es ewig dauern alles per Hand einzugeben.

Gibt es eine Möglichkeit diesen Vorgang zu automatisieren? Als Lösung wollte ich eine batch-Datei verwenden, um alle notwendigen Werte über eine Schleife zu setzen. Bis zum Aufrufen des Programms funktioniert auch alles einwandfrei, aber danach müsste ich wieder alles manuell eingeben.

Kann mir jemand bei diesem Problem weiterhelfen?
Gast

Re: DOSBox

Beitragvon Gast » Mo 29. Apr 2019, 15:03

Hallo,
deine Beschreibung ist leider recht vage, da wird dir ohne weitere Ausführungen keiner helfen können. Was sind das für Dateien, was ist da drin, und was ist das für ein Programm, und was macht es? Allgemein kann man sagen, das Problem ist nicht DOS-spezifisch, sondern genereller Natur. Du hast ein unbekanntes Dateiformat, das nur von einem einzigen Programm gelesen und bearbeitet werden kann, und dieses Programm reicht für deine Zwecke nicht aus. Da hilft in der Regel nur, das Dateiformat zu "knacken" und sich ein eigenes Programm zur Bearbeitung erstellen. Das gestaltet sich besonders dann schwierig, wenn die Dateien im Binärformat vorliegen, also die Datenstruktur nicht sofort ersichtlich ist. Wenn es nicht gerade zehntausende Dateien sind, wärst du vermutlich schneller, wenn du das Ganze manuell erledigst.
Benutzeravatar
schubl
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 68
Registriert: So 17. Mär 2019, 19:14

Re: DOSBox

Beitragvon schubl » Mo 29. Apr 2019, 21:49

Was genau musst Du eingeben? Immer das gleiche oder je nach Datei was anderes?
Mit AutoIt kann man unter Windows alles Mögliche automatisieren...
Unter anderem auch Tastendrücke an das System senden...
Je nach Anforderung wird das entweder einfach und schnell erledigt bis zu so mühsam, dass es manuell besser geht...

schubl
Soviel Retro und nur sowenig Zeit... laufender WIP...
8086, 286, 386, 486, P1, P2, P3, P4 und dann noch Amiga, Atari, C64/128,...
krone90

Re: DOSBox

Beitragvon krone90 » Di 30. Apr 2019, 10:20

Vielen Dank für die bisherigen Antworten. Die EXE-Datei, welche mir den Zugriff auf die Dateien gewährt, liest über mehrere Zahlen- und Namenseingaben sowie Enter-Eingaben entsprechende Baugruppen aus. Die Eingaben hierfür unterscheiden sich von Baugruppe zu Baugruppe, denn jede Baugruppe hat unterschiedlich viele Dateien. Und leider handelt es sich insgesamt um mehrere zehntausende Dateien.

Das Programm zu entschlüsseln erweist sich als relativ schwierig, da nichts darüber bekannt ist und wie bzw. womit es programmiert wurde.

Den Vorschlag mit Autolt werde ich mir mal anschauen. Danke!
Gast

Re: DOSBox

Beitragvon Gast » Mi 1. Mai 2019, 12:09

Mal geschaut, ob das Programm eventuell Kommandozeilenoptionen entgegennimmt, mit denen man arbeiten könnte?
krone90

Re: DOSBox

Beitragvon krone90 » Mo 6. Mai 2019, 13:57

Ja, vielen Dank für die Hilfe. Die erste Problematik ist damit behoben. Nun stehe ich allerdings vor dem Programm, dass maximal 16 Dateien über die DosBox geöffnet werden können. Gibt es hierfür eine schnelle und einfache Lösung?
Gast

Re: DOSBox

Beitragvon Gast » Mo 6. Mai 2019, 14:20

Nach dem, was ich gelesen habe, ist das kein Problem von DOSBox, sondern von DOS generell - es können nur 15 Dateien je Prozess offen sein. Wie man das löst, leider keine Ahnung. Aber nur mal zum Verständnis - du hattest jetzt nicht vor, die zehntausend Dateien auf einmal zu öffnen? Denn das wird mit Sicherheit nicht gehen.
Benutzeravatar
Thomas
BIOS-Flasher
Beiträge: 381
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: DOSBox

Beitragvon Thomas » Mo 6. Mai 2019, 14:33

Mit FILES=XX in der config.sys
Habe aber keine Ahnung wo man das bei DOSBOX angeben muss. Und es geht maximal bis 99
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
krone90

Re: DOSBox

Beitragvon krone90 » Mo 6. Mai 2019, 15:08

Nein, zum Glück muss ich nicht alle Dateien zusammen öffnen. Die Informationen für eine Baugruppe sind immer auf eine unterschiedliche Anzahl von Dateien aufgeteilt. Mein bisheriger Überblick ist, dass es sich hierbei um maximal 100 Dateien handelt. Also würde der genannte Hinweis vielleicht schon helfen. Ich werde es mal ausprobieren und euch eine Rückmeldung geben.
masei

Re: DOSBox

Beitragvon masei » Sa 4. Jan 2020, 21:37

Ich habe ein anderes Problem mit der DOSBox. Manche Verzeichnispfade werden nicht gefunden.

Das sind die von mir gemounteten Laufwerke:

mount d: e:\lazpro\djgpp\go32v2
mount f: e:\lazarus\fpc\3.0.0\bin\go32v2\rtl\
mount c: e:\lazarus\dosprgs\

Nun aber werden die Verzeichnisse e:\lazarus\fpc\3.0.0\bin\go32v2\rtl\ und e:\lazpro\djgpp\go32v2 vom FPC Compiler nicht mehr gefunden.

Anstelle der Pfade die gemounteten Laufwerke verwenden, führt aber auch nicht zum Erfolg. Was kann ich da noch tun damit die Pfade wieder gefunden werden?
Benutzeravatar
Thomas
BIOS-Flasher
Beiträge: 381
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: DOSBox

Beitragvon Thomas » Sa 4. Jan 2020, 22:00

Als erstes würde ich sagen, die doppelpunkte hinter den Laufwerken weg lassen. Also mount c ... anstelle von mount c: ...
Aber da du ja schreibst "...Anstelle der Pfade die gemounteten Laufwerke verwenden, führt..."
gehe ich mal davon aus dass dosbox es dennoch rafft.
Der Fehler ist aber ganz einfach: ohne Lazarus zu kennen, nehme ich an dass Lazarus nach der "PATH" Systemvariablen sucht, die Dosbox meines Wissens nach nicht setzt.
Also als erstes mal nur mount c E:
Soll nicht das gesamte Laufwerk E: gemountet werden, dann halt einmal mount c E:\Lazarus und einmal mount d E:\LazPro
Anschließend mal die dosbox Docs wälzen bezüglich PATH Variable. SET müsste unterstützt werden da die BLASTER Variable ja auch emuliert wird. Einfach mal unter die mounts "SET PATH=C:\Lazarus ..." eintragen. Die drei Verzeichnispfade durch Semikola (;) trennen.
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Gast

Re: DOSBox

Beitragvon Gast » Do 9. Jan 2020, 00:06

Hallo ihr lieben,
Ich möchte hier jetzt nicht irgendwie reinplatzen,
aber ggf. kann es nicht schaden, MS-DOS Player oder eine VM (z.B. Virtual PC)/einen Emulator (PCem/86Box/QEMU/Bochs ..) auzuprobieren. :)

Der Grund ist einfach, dass DOSBox ausdrücklich nur für Spiele gedacht ist (die Entwickler weisen immerwieder darauf hin).
Sicher, man kann damit auch normale Programme starten.

Aber: DOSBox verwendet Abkürzungen in der Emulation, um ein Maxiumum an Leistung/Kompatibelität zu erreichen.
Daher können bestimmte Berechnungen, wie z.B. die des simulierten Koprozessors, ungenau sein.

Bei SimCity macht das nichts, bei Lotus 1-2-3 oder AutoCAD dagegen schon.
Ähnlich verhält es sich mit dem virtuellen Dateisystem. DOSBox kann keine Umlaute übersetzen.
Bei Datenbankprogrammen oder anderen Clipperprogrammen kann das zu Ärger führen.

Falls DOSBox also nicht für dieses Programm funktioniert, würde ich die oben genannten Alternativen mal probieren.
Als Ersatz für MS-DOS 6.22 gibt es zum Beispiel die beiden DOS-kompatiblen Systeme FreeDOS und PC-MOS/386.
Oder ebenj eine Spezial-Version von DOSBox (es gibt einige inoffizielle Forks von DOSBox).

Viel Glück,
vy55/73!

Ein Gast
Gast

Re: DOSBox

Beitragvon Gast » Do 9. Jan 2020, 00:14

[quote="masei"]Ich habe ein anderes Problem mit der DOSBox. Manche Verzeichnispfade werden nicht gefunden.

Das sind die von mir gemounteten Laufwerke:

mount d: e:\lazpro\djgpp\go32v2
mount f: e:\lazarus\fpc\3.0.0\bin\go32v2\rtl\
mount c: e:\lazarus\dosprgs\

Nun aber werden die Verzeichnisse e:\lazarus\fpc\3.0.0\bin\go32v2\rtl\ und e:\lazpro\djgpp\go32v2 vom FPC Compiler nicht mehr gefunden.

Anstelle der Pfade die gemounteten Laufwerke verwenden, führt aber auch nicht zum Erfolg. Was kann ich da noch tun damit die Pfade wieder gefunden werden? [/quote]

Hallo,
Du kanst versuchen, die Pfade in Aführzungszeichen zu setzten. Das hilft auch bei Pfaden mit Leerzeichen (->Eigene Dateien).

mount d: "e:\lazpro\djgpp\go32v2"
mount f: "e:\lazarus\fpc\3.0.0\bin\go32v2\rtl\"
mount c: "e:\lazarus\dosprgs\"

Ggf. kann es auch helfen, den letzten Schrägstrich wegzulassen:

mount d: "e:\lazpro\djgpp\go32v2"
mount f: "e:\lazarus\fpc\3.0.0\bin\go32v2\rtl"
mount c: "e:\lazarus\dosprgs"

Viel Glück!

Ein Gast

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste