Computer von “H Systems“

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
retro_computer
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 54
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 13:32
Wohnort: Saldenburg (Bayerischer Wald)

Computer von “H Systems“

Beitragvon retro_computer » Mo 9. Sep 2019, 17:55

Hallo,

Ich habe gestern einen schönen Rechner von der Firma “H Systems“ bekommen. Der damalige Käufer hatte ihn ca. 1993 zusammen mit einem Röhrenmonitor für 2500 DM gekauft und um 2002 herum einem (mehr oder weniger) sammler gegeben, der ihn mir dann zusammen mit einer DIN-Tastatur gegeben hat. Gekostet hat er nichts!

Der Zustand ist tadellos, nur die Tastatur war dreckig und ein Gummifuß hat sich aufgelöst und die Seitenabdeckung des Rechners verdreckt. Das ging aber mit WD40 auf einem Wattepad problemlos runter.

Weiteres zu den Funktionen kann ich nicht sagen, weil das mein erster DOS-Computer ist. Auf ihm sind einige Programme und Spiele installiert - ein typischer Schülercomputer aus dieser Zeit eben.

Er ist im Originalzustand, ich werde aber das TEAC FD55-GFR 5,25“-Laufwerk einbauen und die ausgebaute Frontblende (wie es sich gehört) mit Klebeband im Computer befestigen, um es jederzeit wieder in den Originalzustand versetzen zu können. Allerdings, braucht man für das besagte Laufwerk Treiber? Ist es für DOS aus dieser Zeit (version weiß ich nicht) überhaupt geeignet?

Witzig ist auch die 3,5“-Frontblende mit Imitation eines Diskettenlaufwerks... so etwas habe ich noch nie gesehen! Das lasse ich aber so, gehört irgendwie dazu.

Allerdings sind auf dem Bildschirm leichte vertikale Streifen in gleichem Abstand. Sie stören zwar nicht und fallen nur bei großen einfarbigen Flächen auf, aber mich würde trotzdem interessieren woher das kommt. Welche Grafikkarte verbaut ist weiß ich nicht, aber sie unterstützt VGA. Ob sie EGA unterstützt weiß ich auch nicht, ich denke aber schon (zwei RS232-Buchsen).

Eine passende Maus bekomme ich noch. Auf Tuning oder umbauten verzichte ich, dafür habe ich noch den Highscreen ATX-Tower (in Einzelteilen).

Im Dateianhang sind der Computer und die Tastatur zu sehen. Weiß jemand die genaue Bezeichnung des Computers und der Tastatur?
Dateianhänge
tastatur.png
tastatur.png (230.95 KiB) 406 mal betrachtet
front2.jpg
front2.jpg (171.05 KiB) 406 mal betrachtet
front1.jpg
front1.jpg (180.22 KiB) 406 mal betrachtet
MfG, Florian
retro_computer
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 54
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 13:32
Wohnort: Saldenburg (Bayerischer Wald)

Re: Computer von “H Systems“

Beitragvon retro_computer » Di 10. Sep 2019, 13:31

Jetzt geht's :-)
MfG, Florian
Benutzeravatar
Dark_Lord
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 94
Registriert: So 25. Mai 2008, 19:44
Wohnort: Nähe Köln
Kontaktdaten:

Re: Computer von “H Systems“

Beitragvon Dark_Lord » Sa 14. Sep 2019, 11:37

Hi. Schönes System, wäre spannend zu wissen, was drin ist.

Der Monitor hat vertikale Streifen? kenne ich so nicht. Horizontal, also waagerecht, als schwarze Streifen sichtbar in hellen, gleichmäßigen Flächen, ist ein Zeichen für eine Trinitron-Bildröhre, die je nach Größe ein bis zwei Stabilisierungsfäden horizontal durch die vertikal verlaufende Streifenmaske hat. Diagonale helle Streifen durch eine dunkle Fläche hingegen deuten darauf hin, dass das Blanking des Elektronenstrahls beim Rücklauf nicht funktioniert und der Monitor vermutlich mal einen Satz neuer Elkos und eine Grundeinstellung braucht.

Das Floppy braucht keine Treiber, muss aber im BIOS entsprechend eingestellt werden. Wichtig ist, dass es am richtigen Kabelende hängt, denn die Drehung einiger Kabel im Flachband-Strang bestimmt Laufwerk A oder B (A am Ende, B in der Kabelmitte)

Die Floppy-Imitat-Blende war ein Gimmick in den 90ern, kam dort öfters vor. Schön zeitgenössisch.

RS232 und EGA haben nichts miteinander zu tun. Die VGA-Karte sollte in der Regel die EGA-Modi unterstützen und dann per VGA-Anschluss analog (und nicht mit einem 9-Pol TTL, der auch nichts mit RS232 zu tun hat) an den Monitor weitergeben. Mir wäre zumindest keine VGA-Karte aus der Zeit bekannt, die nicht mit EGA und CGA (bis auf die EGA Spezialmodi mit 160x120 16 Farben etc.) rückwärtskompatibel wäre.

Viel Spaß mit dem neuen alten Computer.
retro_computer
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 54
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 13:32
Wohnort: Saldenburg (Bayerischer Wald)

Re: Computer von “H Systems“

Beitragvon retro_computer » Sa 14. Sep 2019, 21:30

Hallo,

Ich schaue vielleicht mal rein was verbaut ist...

Ich benutze einen relativ modernen Flachbildschirm, das liegt also wahrscheinlich an der Grafikkarte. Bei einem anderen Rechner tritt das nicht auf. Ist aber, wie gesagt, nicht störend.

Danke für die Info zum FDD. Wenn ich es endlich mal auf die Reihe bekommen habe, die gelöschten Dateien (:roll:) wiederherzustellen, mache ich das!

Natürlich, ich meinte selbstverständlich die Seriell-Buchse (richtig?) :-)
MfG, Florian
retro_computer
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 54
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 13:32
Wohnort: Saldenburg (Bayerischer Wald)

Re: Computer von “H Systems“

Beitragvon retro_computer » Sa 28. Sep 2019, 12:21

Hallo,

Das Mainboard ist das Morse KP-286 HF und es ist eine Grafikkarte von TMI verbaut. Den Prozessor weiß ich nicht, ich kann ihn seltsamerweise nicht finden... Woran erkennt man ihn?

Heute werde ich die 5,25“-Floppy einbauen. Aber welche Kabel muss ich da anstecken? Das Kabel, das auch an die 3,5“-Floppy angeschlossen ist?
MfG, Florian
Benutzeravatar
rique
DOS-Übermensch
Beiträge: 1087
Registriert: Sa 9. Apr 2011, 12:29
Wohnort: Stadtrand Berlin

Re: Computer von “H Systems“

Beitragvon rique » Sa 28. Sep 2019, 14:21

Auf dem Bild oben rechts, wo AMD darauf steht, ist die CPU.
retro_computer
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 54
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 13:32
Wohnort: Saldenburg (Bayerischer Wald)

Re: Computer von “H Systems“

Beitragvon retro_computer » Sa 28. Sep 2019, 15:40

Danke ;-).
MfG, Florian

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MSN [Bot] und 5 Gäste