Welche Tastatur?

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Benutzeravatar
CptKlotz
Admin a.D.
Beiträge: 2960
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Welche Tastatur?

Beitragvon CptKlotz » So 28. Nov 2010, 23:13

Hallo zusammen,

irgendwie kommt das Thema selten auf, obwohl jeder PC-Nutzer täglich damit zu tun hat:

Was sind eigentlich Eure Präferenzen bezüglich Tastatur?

Früher an unserem ESCOM-Tower hatten wir eine Cherry G81 (das ist deren etwas höherwertige Standard-Tastatur; die mit einzelnen Tastenkontakten mit einer Feder anstelle einer "joypad-mäßigen"-Gummimatte bei der günstigeren G83). Meine Eltern haben mich damals öfter ermahnt, nicht so hart zu tippen, weil die "Mikroschalter" (die eine G81 nicht hat) kaputt gehen könnten. Was soll ich sagen... Die Tastatur hängt hier nebenan am Router und funktioniert einwandfrei, obwohl ich immer gleich hart getippt habe. Einige Tastenkappen sind abgebrochen (woran auch meine jugendlichen Wutanfälle beim Zocken nicht ganz unschuldig waren) und das Ding ist ziemlich verstaubt, aber die Tasten an sich funktionieren alle noch einwandfrei.

An meiner Windows-Kiste und am P200MMX hing bis vor kurzem per KVM-Switch eine Cherry G83 aus diesem Jahrtausend (die mit besagter Kunststoff-Folie für die Kontakte). Die war relativ preiswert (~ € 25) und hat immer ihren Dienst getan, sah aber mittlerweile etwas mitgenommen aus.

Nun ist es so, daß mein 19"-Röhrenmonitor doch endlich einem Flachbildschirm weichen mußte (was für DOS-Zwecke Vor- und Nachteile hat; zum Arbeiten mit der nativen Auflösung aber für mich nur Vorteile). Es ist also jetzt wesentlich mehr Platz auf meinem Schreibtisch, so daß ich mir wieder eine G81 gegönnt habe - zum noch erträglichen Preis von € 33,- für ein schwarzes Standardmodell.

Im Vergleich zur "modernen" G83 mit der abgerundeten Front ist die G81 im Laufe der Jahre unverändert geblieben (früher sahen beide äußerlich gleich aus).

Das Ding ist schlicht, kantig, relativ schwer und verzichtet auf jeglichen Schnickschnack. Im Grunde sieht die Tastatur aus wie meine alte von 1993, nur daß sie jetzt ein gerades Kabel statt des alten Spiralkabels hat, das in einem USB-Stecker endet, zu dem auch ein Adapter auf PS/2 gehört. Oben links über der ESC-Taste ist jetzt ein Cherry-Logo und die LEDs für NumLock, CapsLock und ScrLock sind jetzt nur noch mit "1", "A" und einem Pfeil beschriftet.

Windows-Tasten hätte ich sogar abbestellen können, hab's aber dann doch nicht gemacht - wer weiß ob nicht irgendeine Anwendung die doch einmal sinnbringend nutzt. Eigentlich nutze ich die Dinger nie und beim Zocken im Vollbildmodus können sie sogar ziemlich stören. Der DOS-Kiste ist das natürlich ohnehin völlig egal.

Vom Tipp-Gefühl gefällt mir die G81 immer noch ein bißchen besser. Jede Taste hat einen eigenen Kontakt, Cherry nennt das "Mechanische Einzeltasten mit Membran-Kontaktschalter (FTSC-Technologie)". In die Ausgangslage wird jede Taste mit einer kleinen Stahlfeder zurückgestellt.

Das führt dazu, daß man beim Tippen keinen Druckpunkt hat, sondern einfach nur am Ende des Tastenhubs einen harten Anschlag der Taste auf dem Gehäuse, wobei kurz davor der Tastenkontakt geschlossen wird. Bei der G83 hat man ein weicheres Gefühl und einen leichten Druckpunkt, was auch nicht wirklich schlecht ist. Ich bevorzuge aber das Feedback der G81.

Der einzige Nachteil, ist, daß die Tastatur bei härterem Anschlag ein vernehmliches "tack!" von sich gibt. Mich stört das aber nicht, zumal man es mit gefühlvollerem Tippen umgehen kann. Empfindliche Mitbewohner/Kollegen mag es vielleicht belästigen.


Irgendwie ist es schon cool, daß ein Klassiker wie eine Cherry G81 seit Ewigkeiten fast unverändert gebaut wird und das in einem Marktsegment, in dem jede Woche neue Innovationen, Trends und Gimmicks auf den Markt geworfen werden. Man könnte sich natürlich auch eine G80 gönnen, die noch höherwertige, vergoldete "MX Crosspoint"-Kontakte hat. Die liegt dann bei knapp € 70,- was vielleicht nicht unbedingt sein muß, wenn man nicht jede Woche einen Roman tippt.


Was ich gar nicht leiden kann, sind Tastaturen mit komischen Multimedia-Knöpfen dran. Wozu ist sowas überhaupt gut? Hat eine Tastatur nicht ohnehin schon genug Tasten? Vermutlich muß man dazu auch noch irgendwelche dummen Treiber laden, worauf ich sowieso immer allergisch reagiere, wenn's nicht unbedingt notwendig ist.

Ebenfalls nicht klar ist mir, wozu ich Funk-Tastaturen und -Mäuse brauche. Entweder ich arbeite am Schreibtisch, dann stört das Kabel nicht. Oder ich arbeite (bei Laptops) mobil. Dann nutze ich die eingebaute Tastatur und Maus. Wozu man da ein Produkt braucht, das wieder fehleranfällig ist und Batterien braucht, verstehen wahrscheinlich nur die Hersteller (wahrscheinlich auch die von Batterien und Akkus).

Für bestimmte Sonderanwendungen wie Heimkino-PCs mag sowas ja nützlich sein, aber für meinen stationären PC würde ich nie so einen Blödsinn kaufen. Die Zielgruppe scheinen da eher Consumer zu sein, die wenig Ahnung haben und auf "Gimmicks" stehen. Ich mag es eher schlicht und funktional und lege Wert auf Haltbarkeit und Qualität.

Ansonsten scheint ja der Trend zu flachen, notebookartigen Tastaturen mit kurzem Tastenhub zu gehen. Manchmal liest man, daß das ergonomischer sein soll. Ich komme damit am Laptop ganz gut zurecht, würde aber ansonsten eher eine Tastatur mit dem üblichen Tastenhub bevorzugen, zumal die Mechanik von Laptop-Tastaturen mir nicht unbedingt so haltbar erscheint, wie eine gewöhnliche Tastatur.

Und dann waren da noch die "ergonomischen" Tastaturen mit seltsam in einem Bogen angeordneten Tasten. Manche Leute schwören drauf, aber ich könnte mich da vermutlich nie dran gewöhnen, alleine schon, weil ich eben doch manchmal auch ein Spiel zocke und da dürfte das wohl ziemlich kontraproduktiv sein.

In Geschäften, besonders in Elektronikmärkten, finde ich auffällig, daß man haufenweise so einen Multimedia-Dünnschiß bekommt, aber praktisch nie eine professionelle Tastatur. Selbst eine stinknormale G83 sieht man praktisch nie. Vermutlich liegt das daran, daß der typische Konsument eher designverliebt ist und Produkte wie Tastaturen sowieso nur eine Weile nutzt, bevor sie aus der Mode kommen und der nächste Trend kommt.

Und was bevorzugt Ihr so?

Gibt's irgendeinen, der eine IBM Model M oder ähnliche Tastatur mit "Buckling Spring"-Mechanismus hat (oder sogar täglich benutzt)? Das ist wohl wirklich die klassische Tastatur (wurde schon mit dem Ur-PC IBM 5150 ausgeliefert). Die hat ja nicht nur einen hörbaren Anschlag sondern einen richtigen Tastenklick, der von einigen geliebt, von anderen aber gehaßt wird. Die Berichte darüber, wie laut so ein Ding ist, variieren auch recht stark.

Ausprobieren würde ich so ein Ding schon mal gerne :-)

Gruß,
Stephan (der gerne mit langen Forenposts die Tastatur bei Laune hält) :-)
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Schaggel

Re: Welche Tastatur?

Beitragvon Schaggel » So 28. Nov 2010, 23:55

Ich bevorzuge mittlerweile auch wieder Tastaturen im "Standard"-Look, um es mal so auszudrücken.
Letztes Jahr, so gegen Jahresmitte, habe ich mir eine "Silent-Keystroke"-Tastatur (die mit den ganz flachen Tasten, ähnlich wie ne Laptop-Tastatur) gekauft, war aber nicht allzulange mit ihr glücklich.
Das Tippen war zwar angenehm, und an einem PC mit 5.1-Soundanlage und Subwoofer ist es auch angenehmer, mit einem kleinen Rädchen an der Tastatur
die Lautsärke kontrollieren zu können anstatt sich jedes Mal unter den Schreibtisch bücken oder beugen zu müssen, aber irgendwann fand ich dann doch wieder
Gefallen an meinen alten Tastaturen. Der Klang, wenn man beim Programmieren, Chatten oder einfach nur beim gewöhnlichen Arbeiten
am PC so richtig schön in die Tasten hackt hat einfach was ^^
Und robuster sind sie sowieso. Die erste Silent-Keystroke-Tastatur hab ich nach wenigen Wochen umtauschen müssen, weil das Lautsärkerädchen abgebrochen war xO
Kurz darauf hab ich dann nochmal eine etwas andere gekauft, für meinen zweiten PC (aus Platzgründen).
Jetzt hab ich zwei von denen unbenutzt hier rumliegen ^^ Und was hängt an meinen mittlerweile 4 PC's (Okay, 3, der Laptop hat ja ne eigene ^^) dran?
Die guten, alten Hackbretter von anno Tobak. 2x mit unbekanntem Hersteller, 1x die Originaltastatur für meinen Siemens/Nixdorf Scenic-PC.
Und sie funktionieren einwandfrei!!!

Aber das ist, so vermute ich zumindest, bei fast allem was mit Computern zu tun hat so.
Die ganzen C64er laufen auch noch heute, genau die die Amiga's usw.
Lediglich bei Bildschirmen hat mit den TFT's usw. wirklich eine Verbesserung stattgefunden finde ich :)
Die alten Röhrenmonitore waren wesentlich platzraubender, ungesünder für die Augen und gefährlicher => im Digitaltechnikunterricht ging bei uns mal einer in Flammen auf xD.
Kann mir nicht vorstellen, dass ein Flachbildschirm einfach so mal anfängt zu brennen.

Ok, genug OT ^^
Benutzeravatar
CptKlotz
Admin a.D.
Beiträge: 2960
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Re: Welche Tastatur?

Beitragvon CptKlotz » Mo 29. Nov 2010, 01:14

[...] ist es auch angenehmer, mit einem kleinen Rädchen an der Tastatur
die Lautsärke kontrollieren zu können anstatt sich jedes Mal unter den Schreibtisch bücken oder beugen zu müssen, aber irgendwann fand ich dann doch wieder


Hmm, irgendwie würde es mir nicht zusagen, das Audiosignal durch eine Tastatur zu schleifen. Dafür nehme ich das Mischpult (oder früher den Vollverstärker, den ich auf dem Schreibtisch stehen hatte).

5.1-Sound ist in einer für mich ansprechenden Qualität am Schreibtisch eh nicht zu realisieren. Ich begnüge mich mit gutem Stereo.

Die ganzen C64er laufen auch noch heute, genau die die Amiga's usw.


Bei Amigas habe ich es schon erlebt, daß die Graphitbeschichtung der Tastenkontakte nachließ (sollte aber zu beheben sein). Bei einem A500 war mal eine Leiterbahn auf der "Tastaturfolie" durchtrennt. Das habe ich mit Mühe und Not und Gefrickel gerade noch so reparieren können. Mag aber sein, daß das an schlechter Behandlung durch den Vorbesitzer lag. Die Tastatur der Dinger finde ich ansonsten aber recht angenehm zu benutzen, genau wie die "unzerstörbare", klassische Amiga-Maus.

Bei meinen C64 hatte ich noch nie Ärger mit der Tastatur. Beim alten Brotkasten fragt man sich irgendwie, wer den designt hat. Auf so einem hohen Rechner ist tippen doch eine Qual, weil man seine Handballen nirgends ablegen kann.

In meiner Funktion als Retrogeek mag ich die laute, klackende Tastatur des C64 aber. Gehört für mich zum C64-Erlebnis dazu wie die lustigen Geräusche des 1541-Laufwerks. Ssssssssss....Brrrrrtttttttt... tack...tack...tack...tack :-)

Habt ihr eigentlich auch die Marotte, gebrauchte Tastaturen und Rechner immer gründlich reinigen zu müssen? Bei mir kommen immer erstmal alle Tastenkappen in heißes Wasser mit Spülmittel und werden dann geschrubbt und das Gehäuse kommt in die Badewanne :-)
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3681
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Welche Tastatur?

Beitragvon Dosenware » Mo 29. Nov 2010, 04:17

*Tastaturanhebt* G83 PS2 - ansonsten alles was nicht bereits im Laden klappert, der einzige Ausfall bis jetzt war meine erste Tastatur, die wollte nimmer.

und reinigen: Natuerlich, sammelt sich im Laufe der Zeit halt viel Dreck (Staub, Kruemel, Haare) an.
freecrac
DOS-Guru
Beiträge: 861
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 11:44
Wohnort: Hamburg Horn

Re: Welche Tastatur?

Beitragvon freecrac » Mo 29. Nov 2010, 09:09

Ich benutze eine "Chicony"-Tastatur + Verlangerungskabel(5 pol DIN) + PS2-Adapter.
Chicony 102 Tasten Tastatur
Modell: KB-5312R
FCC ID: E8HKB-5311
Anschluss: 5 poliger DIN Stecker
Herstelljahr: 1992
Herstellland: China
Bild
Die Beschriftung ist immer noch vollständig erhalten und alle Tasten funktionieren auch noch tadellos.

...

Die Tasten von Schleptops finde ich grauenhaft und die von Handis unzumutbar.

Hat jemand von euch schon mal so eine Lasertastatur auspropiert?



Dirk
DOSferatu
DOS-Übermensch
Beiträge: 1172
Registriert: Di 25. Sep 2007, 12:05
Kontaktdaten:

Re: Welche Tastatur?

Beitragvon DOSferatu » Mo 29. Nov 2010, 15:48

Hier, ich! Ich schwöre auf Cherry G80-3000 und G81-3000!. Vor allem die G80-3000 - meine absolute Lieblingstastatur (wie schon erwähnt, sind die sehr hochwertig, Goldfederkontakte, leichtgängig, schnelles Reagieren...
LEIDER wird die G80 - im Gegensatz zur G81 - nur noch in der 105-Tasten-Version (mit Windows-Tasten halt) hergestellt, die G81 gibts noch mit und ohne. Woher ich das weiß? Weil ich extra bei Cherry angerufen habe, weil ich noch ein paar G80 (102 Tasten) haben will, bevor es die nicht mehr gibt.

Sollte also jemand eine oder mehrere alte G80-3000 Tastaturen haben und sie - aus unerfindlichen Gründen - nicht mehr brauchen, könnte er sie mir bitte schicken.
Ich wäre auch bereit, ihm im Gegenzug eine neue G80 (105 Tasten) dafür zu finanzieren. (Ich kann diese Windows-Tasten nicht ausstehen...)
Benutzeravatar
CptKlotz
Admin a.D.
Beiträge: 2960
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Re: Welche Tastatur?

Beitragvon CptKlotz » Mo 29. Nov 2010, 19:07

@Freecrac:

Eine ganz ähnliche Tastatur habe ich hier auch liegen und finde die gar nicht mal so übel. Tippgefühl liegt irgendwo zwischen G83 und G81. Hersteller weiß ich nicht, hinten ist so eine Art stilisiertes "M" drauf; Motorola scheint es aber nicht zu sein.

Diese Lasertastatur kenne ich auch nur vom Foto. Ist vielleicht als Gag oder für portable Geräte ganz wichtig, aber ich glaube, da würde mir das taktile Feedback fehlen.


@Dosferatu:

erscheint mir logisch, daß ein Programmierer mit Maus-Aversion eine ziemlich hochwertige Tastatur benutzt :-)

Wie würdest Du das Tippgefühl der G80 im Vergleich zur G81 beschreiben?


Zweite philosophische Frage:

Hat hier irgendwer tippen gelernt? Ich nicht, nur autodidaktisch und ohne System. Ich tippe aber blind und benutze dafür auch mehrere Finger. Ein konsequentes Zehnfingersystem habe ich aber bestimmt nicht. Meine Tippgeschwindigkeit ist aber subjektiv eingeschätzt nicht allzu übel, würde ich behaupten :-)
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
Mystery
DOS-Guru
Beiträge: 670
Registriert: Sa 6. Mär 2010, 17:56
Wohnort: NRW

Re: Welche Tastatur?

Beitragvon Mystery » Mo 29. Nov 2010, 19:36

CptKlotz hat geschrieben:Was ich gar nicht leiden kann, sind Tastaturen mit komischen Multimedia-Knöpfen dran. Wozu ist sowas überhaupt gut? Hat eine Tastatur nicht ohnehin schon genug Tasten? Vermutlich muß man dazu auch noch irgendwelche dummen Treiber laden, worauf ich sowieso immer allergisch reagiere, wenn's nicht unbedingt notwendig ist.

Treibertools die im Hintergrund laufen kann ich auch nicht leiden, benutze ich nur ungern wenn es unbedingt sein muss. Habe mein System gerne sauber.
Bei den Multimediatasten würde ich das in zwei Klassen einteilen.
Einmal die Gamerkiddie Fraktion die eine fette "coole" Tastatur auf dem Tisch haben müssen...sowas wie die Logitech G15 oder SW X6 von MS
http://www.hardwareecke.de/testberichte ... _g15_6.jpg
http://videogames.techfresh.net/wp-cont ... der-x6.jpg
Wenn ich das Ding sehe rollen sich mir die Zehennägel auf, völlig überladen. Aber wenn man auf Klickibunti und Gimmicks steht, genau richtig. Ich habe es gern schlicht.
Auf der anderen Seite bin ich aber auch ein Mensch, der sehr gern und viel über die Tastatur arbeitet, auch unter Windows, da das Ganze schneller ist als mit der Maus (ich habe da einen kleinen Effizienz-Tick). Von daher sind mir wenige, kleine, dezent angebrachte Tasten für viel benutzte Anwendungen/Funktionen sehr willkommen.

Ebenfalls nicht klar ist mir, wozu ich Funk-Tastaturen und -Mäuse brauche. Entweder ich arbeite am Schreibtisch, dann stört das Kabel nicht. Oder ich arbeite (bei Laptops) mobil. Dann nutze ich die eingebaute Tastatur und Maus. Wozu man da ein Produkt braucht, das wieder fehleranfällig ist und Batterien braucht, verstehen wahrscheinlich nur die Hersteller (wahrscheinlich auch die von Batterien und Akkus).

Rein von der praktischen Funktion her sind kabellose Geräte für den reinen Schreibtischgebrauch sicher überflüssig. Dennoch habe ich gerne kabellose Geräte auf dem Tisch. Warum? Ordnung! Ich versuche immer und überall wo ich kann sichtbare Kabel zu vermeiden, auch ein Tick von mir. Bei Tastatur und Maus sind es schonmal 2 Strippen weniger auf dem Tisch, rein für das subjektive Ordnungsempfinden bewirkt das bei mir schon Wunder.

Ansonsten scheint ja der Trend zu flachen, notebookartigen Tastaturen mit kurzem Tastenhub zu gehen. Manchmal liest man, daß das ergonomischer sein soll. Ich komme damit am Laptop ganz gut zurecht, würde aber ansonsten eher eine Tastatur mit dem üblichen Tastenhub bevorzugen, zumal die Mechanik von Laptop-Tastaturen mir nicht unbedingt so haltbar erscheint, wie eine gewöhnliche Tastatur.

Ich selbst benutze sehr gerne möglichst flache Tastaturen. Dass das auf die Verarbeitungsqualität geht ist eigentlich klar. Ergonomischer kommen sie mir nicht vor, ich habe mich allerdings dran gewöhnt und merke nicht wirklich einen Unterschied. Ich rede mir ein (Effizienztick) durch den kürzeren Anschlagweg schneller zu Tippen, was natürlich Blödsinn ist.
Auf die flachen Tastaturen bin ich durch die Thinkpad Notebooks gekommen, welche einfach ein exzellentes Tippgefühl haben (an das die meisten flachen Tastaturen nicht herankommen).
Der andere Punkt ist bei mir (mal wieder) die Ordnung und Optik. Ein flaches Eingabegerät wirkt auf dem Schreibtisch deutlich unaufdringlicher.


Was ich nicht leiden kann sind "ergonomische" Tastaturen, da diese zum einen allesamt furchtbar aussehen und zum anderen gewöhnt man sich schlimmstenfalls an eine Ergonomie dir irgendwann nicht mehr produziert wird und dann geht das Gesuche bzw. die erneute Umgewöhnung los. Da habe ich keine Lust zu.
Das andere was mich stört sind Layouts die vom Standard abweichen. 98% aller Tastaturen mit abweichendem Layout sind totaler Käse, auch hier wieder das An- und Abgewöhnargument der Ergonomiefraktion. Meine momentane Tastatur hat minimal umsortierte Tasten, welche allerdings wunderbar Sinn machen. Zum einen mag ich die sinnvolle Anordnung, zum anderen entspricht es natürlich nicht der DIN Norm und ich schiebe den Tastaturkauf schon wegen Umgewöhnungsängsten auf. Bei den Multimediatasten dasselbe, man bekommt eh nie wieder das Schema an das man sich beim aktuellen Gerät gewöhnt hat.

An meinem Retro PC habe ich allerdings wieder eine klassische serielle Tastatur ohne Windowstasten, für die man früher noch einen Waffenschein brauchte.


Mein Hauptrechner setzt seit einigen Jahren die Logitech S510 ein, welche mir mittlerweile aber bereits zu überladen ist, zumal das anfangs exzellente Tippgefühl nach wenigen Wochen schon wieder im Eimer ist.
Farbkontraste bei Tastaturen kann ich mittlerweile auch nicht mehr leiden (ein weiterer Grund eine neue zu holen).

Der nächste Neukauf wird endlich wieder eine Cherry, die mich nach Langem wieder zu einer kabelgebundgenen Lösung überreden konnte:
http://pics.computerbase.de/1/6/9/9/7/4_m.jpg
http://www.hartware.de/media/reviews/66 ... _small.jpg

Wobei ich auch grüble ob ich am Ende nicht doch einfach zurück zu den Wurzeln kehre mit einer G83. Hätte gerne eine G80/81 mit den Abmessungen der 83er, aber irgendwie finde ich da nichts. Ich meine nicht die leichte Abrundung unten, sondern den oberen Teil der Tastatur, welcher bei der 83 kürzer ist.
freecrac
DOS-Guru
Beiträge: 861
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 11:44
Wohnort: Hamburg Horn

Re: Welche Tastatur?

Beitragvon freecrac » Mo 29. Nov 2010, 23:14

CptKlotz hat geschrieben:@Freecrac:

Eine ganz ähnliche Tastatur habe ich hier auch liegen und finde die gar nicht mal so übel.

Ich bin damit zufrieden. Ich habe auch noch weitere Tastaturen mit Windows-Tasten für Zweit-Rechner und unserem Knoppix-Router hier vor mir liegen.

[OFF-Topic-Windoof]
Doch wenn ich im Vollbild(3D-Mode) unter Windows spiele, dann komme ich zu oft ungewollt auf die Windows-Tasten,
mit der Folge das ich dann nicht weiterspielen kann und das dann das Spiel danach oft nicht mehr in den Vollbildmode zurückkehrt und abstürzt.
Nach meiner Erfahrung mögen die meisten Spiele es nicht wenn man sie aus den Vollbild heraus schaltet. Manchmal geht es ein, zwei mal gut,
aber nicht wirklich zuverlässig. Ist eben Windows, ein höchst unzuverlässiges und instabiles Betriebssystem.
Nach meiner Einschätzung ist das auch so gewollt das die Windosen absichtlich so fehlerhaft programmiert werden und nie wirklich zuverlässig arbeiten.
Denn es soll ja Windows 8, 9, 10, 11 ....auch noch kommen und jedes Mal werden die Kunden mit extremen Sachmängel und mit immer mehr Klickibunti und mit leeren Versprechen nur geleimt.
Windows 2000(SP4) empfinde ich immer noch als das stabilste Windows von allen Windhosen. Dazu fällt mir eigentlich nur eines ein: Close all Gates and don´t pay the Bill.

Es müsste sich eine Spieleschmiede endlich mal dazu durchringen ein modernes 3D-Spiel mit OpenGL für Linux zu programmieren.
Gerne auch als bootbare LIVE-Spiele-DVD die nur für Spielstände, Punkte, Auslagerungspartition, etc. eine Festplatte benötigt.
Dann könnte das Windoof-Monopol endlich mal gebrochen werden => M$ good bye!
[/OFF-Topic]

Tippgefühl liegt irgendwo zwischen G83 und G81. Hersteller weiß ich nicht, hinten ist so eine Art stilisiertes "M" drauf; Motorola scheint es aber nicht zu sein.

Ich selber habe weder eine G83, noch eine G81 je ausprobiert, daher sagen mir solche Vergleiche leider sehr wenig.

Diese Lasertastatur kenne ich auch nur vom Foto. Ist vielleicht als Gag oder für portable Geräte ganz wichtig, aber ich glaube, da würde mir das taktile Feedback fehlen.

Diese Vermutung habe ich auch. Ich könnte mir auch vorstellen das solche Laser-Tasten als eine Alternative für Handis-Tasten(die ich überhaupt nicht leiden mag) sein könnten.
Nach dem obigen Video macht youtube noch weitere Filmvorschläge und dort findet man auch noch weitere Kuriositäten von Tastaturen.

[OFF-Topic-BIO-Handis]
Allerdings mag ich auch keine Handis leiden (und ich habe deswegen auch keins) und telefonieren tue ich auch nicht gerne.
Zum Einen macht mich das Bimmeln jeglicher Handis unterwegs völlig irre, wenn ich selber ein Handi dabei habe, zum Anderen lasse ich mich doch nicht freiwillig überwachen
und ich warte immer noch darauf das Handis ohne Strahlenbelastung und ohne Sendemasten und ohne jegliche Telefon-Gebühren auf den Markt kommen.
Die Technologie(Global Scaling basiert auf stehenden, modulierten Gravitationswellen) dafür ist bereits schon vorhanden und wurde unter dem Namen G-Com-Technik
u.a auf den Tölzer Medientagen im Oktober 2001 bekannt gemacht und kommt aus Wolfratshausen. Damit ist es möglich ohne jeden Zeitverlust Daten zu jedem Ort im Universum zu versenden/empfangen.
(Lichtgeschwindigkeit ist eben doch nicht das Schnellste und Einsteins Spekulationen darüber wurden damit wieder einmal erneut widerlegt.)
http://members.internettrash.com/medwis ... handy.html
http://www.amazonpreserving.com/docs/Da ... oHandy.pdf
http://books.google.de/books?id=KKCuzFF ... dy&f=false
Vieleicht wäre es auch denkbar damit Computer zu vernetzen, aber dann ebenso ohne die Möglichkeit dafür Verbindungskosten erheben zu können. (Nur so eine Idee von mir.)
[/OFF-Topic]

Zweite philosophische Frage:

Hat hier irgendwer tippen gelernt? Ich nicht, nur autodidaktisch und ohne System. Ich tippe aber blind und benutze dafür auch mehrere Finger. Ein konsequentes Zehnfingersystem habe ich aber bestimmt nicht. Meine Tippgeschwindigkeit ist aber subjektiv eingeschätzt nicht allzu übel, würde ich behaupten :-)

Ich tippe seit Jahren nur mit zwei Finger, obwohl ich es auf der Handelschule (die ich ein Jahr lang besuchte) es eigentlich lernen sollte eine Schreibmaschine mit zehn Finger zu benutzen.
Damals gabe es auch schon Diktiergeräte und aus Faulheit habe ich es allerdings damals nie ernsthaft auf meiner damaligen mechanischen Schreibmaschine geübt und behersche es bis heute auch noch nicht.

Dirk
Benutzeravatar
shakky4711
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 193
Registriert: Di 5. Aug 2008, 09:21

Re: Welche Tastatur?

Beitragvon shakky4711 » Fr 3. Dez 2010, 12:27

Zu Hause nur Cherry G81-3000er an allen Rechnern, lediglich der Wohnzimmer-Designwürfel hat eine drahtlose Notebook Flachsemmel dran...

Auf Arbeit habe ich so lange genervt bis ich auch endlich eine G81-3000 bekommen habe, diese Tastatur ist meiner Ansicht immer noch das Maß der Dinge...
Benutzeravatar
bootdisk
HELP.COM-Benutzer
Beiträge: 48
Registriert: Di 19. Jan 2010, 15:33
Wohnort: NRW

Re: Welche Tastatur?

Beitragvon bootdisk » Mo 13. Dez 2010, 19:51

Hi,

ich hab mir für meinen AMD K5-PR 133 eine Highscreen Cherry G81 - 3000 (5 pol DIN) besorgt.
Die ist einfach der Klassiker!

Grüße
Christopher
HAL: I know I've made some very poor decisions recently,
but I can give you my complete assurance that my work will be back to normal.
I've still got the greatest enthusiasm and confidence in the mission. And I want to help you.
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3681
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Welche Tastatur?

Beitragvon Dosenware » Di 14. Dez 2010, 00:46

[ot-bio]
Du machst Scherze, oder?
Btw. mir waere nicht bekannt, dass Einstein widerlegt worden waere, trotz existierender Ueberlichtgeschwindigkeiten (relativistische Dopplerverstaerkung, Feldeffekt, negativer Brechungsindex, schlechte Nachrichten, ...)
[/ot]
Benutzeravatar
CptKlotz
Admin a.D.
Beiträge: 2960
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Re: Welche Tastatur?

Beitragvon CptKlotz » Di 14. Dez 2010, 01:07

Sorry Leute, aber können wir über Esoterik, Verschwörungstheorien und Co. bitte im Offtopic-Bereich diskutieren?
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1377
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Welche Tastatur?

Beitragvon Shockwav3 » Di 14. Dez 2010, 02:18

Ich hab mir nach meiner ersten Model M den Luxus gegönnt (bzw. bin preiswert drangekommen ... auf ePay werden die ja immer noch für 30-70€ gehandelt) all meine Rechner mit einer auszustatten (hab aktuell 3 Stück davon).
Sind zwar nicht die schönsten geschweige denn leisesten Tastaturen, aber vom Schreibgefühl definitiv die Besten ... obendrein sind die Keyboards quasi unkaputtbar und lassen sich extrem gut reinigen. Spätere Versionen (unter Lizenz von Lexmark und Unicomp [o.Ä.] hergestellt) sind sogar Kaffee-sicher und haben intern eigene "Ablaufrinnen" sollte mal was hineinfließen. Nur wie gesagt ... schlafen ist extrem schwierig wenn jemand im selben Zimmer damit schreibt.
Hauptsystem: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 64MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11
freecrac
DOS-Guru
Beiträge: 861
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 11:44
Wohnort: Hamburg Horn

Re: Welche Tastatur?

Beitragvon freecrac » Di 14. Dez 2010, 13:49

CptKlotz hat geschrieben:Sorry Leute, aber können wir über Esoterik, Verschwörungstheorien und Co. bitte im Offtopic-Bereich diskutieren?

Die Fortsetzung der Diskussion über Einsteins Theorien findet ihr nun hier:
http://www.dosforum.de/viewtopic.php?f=5&t=6110&p=17247#p17247

Dirk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste