Konzept PC 2000

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
plentus
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 292
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 15:23

Konzept PC 2000

Beitragvon plentus » Di 7. Dez 2010, 09:48

Hallo liebe Dos-Forum Gemeinde!

Ich lese schon eine ganze Zeit mit und bin dabei von dem
Retro PC Virus befallen worden. So wurde also kurzerhand mein eigenes Retroprojekt
ins Leben gerufen.

Mir wurde schnell klar, dass ich keinen stilechten PC bauen wollte, der nur
Komponenten bis zu einem gewissen Jahr verwendet, sondern der Schwerpunkt soll
auf den alten Dos-Spielen liegen, die sich zwar mit der Dosbox ganz gut auf
aktueller Hardware spielen lassen, aber original ist es halt immer nochmal was
anderes.

Ziel des Retro Rechners ist es also, das meiste was bis ca 2000 / 2001
erschienen ist, gut spielen zu können.
Dabei wurde ich sehr von dem Zeitmaschine Thread inspiriert, der die Vorzüge
eines mobilen K6 Prozessors beschrieben hat: per Software verlangsambar.
Also war der Plan ein System um den Proz herum zu zimmern.

Und wenn ich denn über die Feiertage mal ein bisschen mehr Zeit haben sollte,
dann werd ich folgenden Teile zusammenbauen die ich inzwischen besorgt habe:

Erst mal der Unterbau:
Asus TX97-XE 3.01
AMD K6-III+ 400
256 MB SD-Ram

Ich hab mich für den TX Chipsatz entschieden, weil ich hoffe, dass der
wenig Probleme macht im Vergleich zu Via und Aladin und weil er im
Gegensatz zum HX schon SD-Ram kann, welches günstiger zu beschaffen ist.
Ausserdem wird der TX Chipsatz von Throttle unterstützt, HX meines Wissens
nach nicht.
Speziell das Board, weil es dafür ein inoffizielles Biosupdate für k6-3 gibt.

Den K6-3+, weil man ihn runtertakten kann und er mit sicherheit nicht langsamer
ist als nen 233mmx.

Dann die Grafik:
Voodoo1 für Dos Spiele
Voodoo3 2000 pci für den Rest

Warum keine V2 Sli Lösung? Ich denke die meisten Games laufen auch mit V3 und
für die schwierigen Fälle greift die V1 (Schleichfahrt/Blood/
carmageddon/Tomb Raider1..)

Die V3 2000 ist einfach zu bekommen und ist übertaktet schneller als ne V2 Sli
lösung. Ausserdem sollte sie, was Vesa kompatibilität angeht ganz gut sein.
Weiterhin funktionieren 3dfx und 3dnow auch ganz gut zusammen.

Das leidige Sound Thema:
Roland MT-32 1. Version
Ne isa midi schnittstellen karte
EWS64 XL mit NEC XR385

Hab auch noch eine AWE32 im Schrank, falls ich mit der EWS nicht klarkommen
sollte. Der Joystick soll an die EWS und die MT-32 an die Midi Karte.

Joystick:
Da läuft es wohl auf den M$ Sidewinder 3dpro hinaus, weil der auch noch einen
Analog Modus hat und Flightstick und Thrustmaster emulieren können soll.
Keine Ahnung wie gut das funktioniert, oder ob es an dieser Stelle noch was
geeigneteres gibt.


Na ma gucken .... wird warscheinlich erstmal die erste Version werden, wenns
nicht mehr nur theoretisch ist, dann sieht man die Probleme besser.

Was meint ihr denn so dazu? Ist vielleicht nicht doch nen Via oder Aladin Board
besser? Dann hätte man ja immerhin schon AGP.
Oder Vielleicht doch V2 Sli?


Gruss
Benutzeravatar
philscomputerlab
DOS-Übermensch
Beiträge: 1273
Registriert: Fr 1. Okt 2010, 10:40
Wohnort: Australien
Kontaktdaten:

Re: Konzept PC 2000

Beitragvon philscomputerlab » Di 7. Dez 2010, 11:18

Klingt super!

Freude mich auf jeden Fall auf weitere Updates. Vielen posten hier einmal und dann hört man nie wieder von deren Projekten :-(

Kannst du mir bitte sagen welche Spiele du spielen möchtest?

Auch musst du darauf achten dass dein Mainboard diese AMD cpu unterstutzt. Ich habe ein spätes "Super Socket 7" board mit Ali V chipsatz. Es ist ATX, d.h. neues ATX case und Netzteil!

Wenn du hauptsächlich 386er und 486er Spiele spielen möchtest, dann reicht eine Pentium CPU:

Interner Cache aus, externer an = 486DX - DX2 je nach FSB (66 - 100)
Interner Cache aus, externer Cache aus = 386DX (FSB ist egal)

Spielst du allerdings auch SVGA Spiele wie Blood, Duke Nukem 3D dann brauchst du natürlich mehr "Dampf"...

Eine schnelle AMD CPU ist hier super, weil du kannst damit 386 und 486er Spiele abdecken, aber auch neuere! Das ist sehr praktisch, vor allem wenn du nicht 2 oder 3 PCs bauen möchtest...

Vom Preis her ist es aber sicher billiger sich eine Pentium und eine Pentium 3 Kiste zu beschaffen als ein Super Socket 7 System mit bestimmten Komponenten zusammenzubauen.

Alles hat halt so seine vor und Nachteile...

Zum Thema Sound Karte, hier bin ich "vorbelastet" und empfehle für DOS Spiele immer eine ISA Sound Blaster. Mit anderen Modellen ist es nur eine Frage der Zeit / genügend Spiele testen bis du eines findest das nicht funktioniert. Sound Blaster sind halt das Original, mit all ihren Vor und Nachteilen :-)

Ok das wars wieder von mir!

Viel Spass
elianda
DOS-Übermensch
Beiträge: 1146
Registriert: Mi 31. Jan 2007, 19:04
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Re: Konzept PC 2000

Beitragvon elianda » Di 7. Dez 2010, 11:39

Soundblaster und Wavetable Karte schliesst sich jedoch aus, weshalb das keine Option fuer ihn ist.
Die EWS64XL Loesung ist so flexibel, dass einige hier im Forum das genau so einsetzen.

Das MT-32 kann man auch noch gleichzeitig an der EWS64XL betreiben, an MIDI-2 wie der DB60XG Nachbau, wenn man auf intelligent MPU-401 verzichten kann.
Stattdessen wuerde ich den zweiten ISA für eine GUS kompatible Karte nutzen.

Der TX Chipset deckt nur 64 MB als L2-cacheable area ab. Der Zugriff auf den restlichen Speicher ist also erheblich langsamer (geschaetzt 40% der gecachten Geschwindigkeit).
Diverse Retro-Computer vorhanden.
Benutzeravatar
philscomputerlab
DOS-Übermensch
Beiträge: 1273
Registriert: Fr 1. Okt 2010, 10:40
Wohnort: Australien
Kontaktdaten:

Re: Konzept PC 2000

Beitragvon philscomputerlab » Di 7. Dez 2010, 11:54

Naja er schreibt ja "ISA Midi Karte" und "MT-32". Und MPU401 Intelligent mode finde ich ist schon sehr wichtig. Spiele wie Wing Commander und viele andere funktionieren sonst nicht mit seiner Roland MT-32.

Und die GUS Empfehlung kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe mir selber eine besorgt und war absolut enttäuscht was Sound in Spielen anbelangt.

Eine echte Sound Blaster gehört einfach in einen Retro PC :-) Und eine Roland MT-32 und eine Sound Canvas sind eine prima Ergänzung.

Fuer Windows Spiele ist die Situation vielleicht anders. W95/W98 da kenne ich mich nicht sehr gut aus. Aber für DOS auf jeden Fall eine Sound Blaster...

Ein PCI Sound karte im selben PC macht unter DOS ja keine Probleme.
elianda
DOS-Übermensch
Beiträge: 1146
Registriert: Mi 31. Jan 2007, 19:04
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Re: Konzept PC 2000

Beitragvon elianda » Di 7. Dez 2010, 12:31

Mau1wurf1977 hat geschrieben:Naja er schreibt ja "ISA Midi Karte" und "MT-32". Und MPU401 Intelligent mode finde ich ist schon sehr wichtig. Spiele wie Wing Commander und viele andere funktionieren sonst nicht mit seiner Roland MT-32.

Und die GUS Empfehlung kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe mir selber eine besorgt und war absolut enttäuscht was Sound in Spielen anbelangt.

Eine echte Sound Blaster gehört einfach in einen Retro PC :-) Und eine Roland MT-32 und eine Sound Canvas sind eine prima Ergänzung.

Fuer Windows Spiele ist die Situation vielleicht anders. W95/W98 da kenne ich mich nicht sehr gut aus. Aber für DOS auf jeden Fall eine Sound Blaster...

Ein PCI Sound karte im selben PC macht unter DOS ja keine Probleme.



Bei mir war Wing Commander bisher das einzige Spiel, das nicht spielen wollte. Jedoch kann ich da ohne weiteres den DosBox Emulator bemuehen mit MT-32 an diesem Rechner.
Warum die GUS für Dich so eine Enttaeuschung war weiss ich nicht. Es gibt Spiele, die erst mit einer GUS eine gute Klangqualitaet bekommen. Falls man neben Spielen vielleicht auch noch Demos anschauen will, kommt man um eine GUS nicht herum.

Die Frage ob eine originale SB wirklich notwendig ist fuer DOS Spiele haben wir hier in einigen Threads schon diskutiert. Die Quintessenz war, dass viele DOS-Spiele sowieso nur 8 Bit Samples mitbringen, mit 8 bis 22 kHz. Somit reicht effektiv eine SB Pro aus. Neuere Karten von Drittherstellern, die SB Pro kompatibel sind, zeigen auch keine Kompatibilitaetsprobleme mehr. Es ist vielmehr so, dass diese Karten wie die EWS64XL z.B. in einigen Punkten einer SB überlegen sind.
z.B. kein Hanging Notes Bug, unabhaengiges internes und externes MIDI-Interface, zusätzliche Effekte wie Reverb/Chorus, allgemein bessere Signalqualität usw.
Diverse Retro-Computer vorhanden.
Benutzeravatar
philscomputerlab
DOS-Übermensch
Beiträge: 1273
Registriert: Fr 1. Okt 2010, 10:40
Wohnort: Australien
Kontaktdaten:

Re: Konzept PC 2000

Beitragvon philscomputerlab » Di 7. Dez 2010, 12:48

Bei mir war Wing Commander bisher das einzige Spiel


Da gibts schon einige mehr. Die meisten Sierra Spiele machen Probleme. Auch Adventures von Legend (Spellcasting u.s.w.). Da gibt es eine Liste auf VOGONS, aber ich finde Sie im Moment nicht. Jedenfalls sind schon einige sehr gute Titel davon betroffen.

Es gibt Spiele, die erst mit einer GUS eine gute Klangqualitaet bekommen.


Hmm welche denn? Die Spiele die ich getestet habe, hatten alle ohnehin MT-32 oder General Midi Unterstützung die beide eine GUS alt aussehen lassen.

Falls man neben Spielen vielleicht auch noch Demos anschauen will, kommt man um eine GUS nicht herum.


Ja Demos ist ein anderes Thema, da müssen wir den Poster fragen ob ihn das interessiert! Aber meiner Meinung nach war der Vorteil der GUS dass Samples per Hardware gemixt wurden. Einen schnellen PC hat er ja, das sollte also auf einer normalen Sound Blaster kein Problem sein (per CPU) und genauso klingen.

Neuere Karten von Drittherstellern, die SB Pro kompatibel sind, zeigen auch keine Kompatibilitaetsprobleme mehr.


Das habe ich auch schon so oft gehört :-) Meine ESS AudioDrive wurde mir waermstens empfohlen und Sie sei 100% Kompatibel. Tja habe schon zwie Spiele gefunden wo Sie Probleme macht. Und so viele habe ich gar nicht getestet! Die Balance der Lautstärke zwischen Sprache und FM Musik passt oft nicht und viele SB Pro Clones haben Links und Rechts vertauscht. Es ist halt mal so dass die Softwareentwickler die Spiele mit Sound Blaster karten getestet und auf diese Abgestimmt haben.

z.B. kein Hanging Notes Bug, unabhaengiges internes und externes MIDI-Interface, zusätzliche Effekte wie Reverb/Chorus, allgemein bessere Signalqualität usw.


Naja das Thema hatten wir doch gerade. Er schreibt "ISA Midi Karte". Klar wenn er geschrieben hätte "ich möchte eine wavetable Karte verwenden" dann sieht die Empfehlung natürlich anders aus. Unsere Empfehlung sollte schon zu dem passen was der Poster uns an Informationen gibt. Oder ihn halt zuerst Fragen ob er denn eine wavetable Karte benutzen moechte.

Und Spielereien wie Chorus und Reverb gibt es bei Creative auch. Sogar "3D" Effekte :-)

Und das Argument mit Qualität widerspricht ja der Tatsache die wir ja beide wissen dass die Sample Qualität von DOS Spiele die Limitierung ist.

Auch habe ich ja gar keine Empfehlung einer spezifischen Karte abgegeben (noch nicht). Bewusst habe ich den Poster gefragt was er denn für Spiele spielen moechte!

EDIT: Habe jetzt mehrere Spiele gefunden die MPU401 intelligent mode benötigen:

Innocent until Caught (Core Design,'93)
Curse of Enchantia (Psygnosis,'92)
David Wolf (Dynamix,'90)
Ecargxus (demo by TPC,'92)
Spellcasting 201
Timequest
Spellcasting 301
Frederik Pohl's Gateway
Companions Of Xanth
Gateway II: Homeworld
Eric The Unready
A-10 Tank Killer (Dynamix)
David Wolf (Dynamix)
Laser Squad (Krisalis)
Sabre Team (Krisalis '94)
Shadoworlds (Krisalis '93)
Hired Guns (Psygnosis '93)
Corporation" (Core Design '91)
Wing Commander
Wing Commander II
Princess Maker 2
Wonderland
plentus
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 292
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 15:23

Re: Konzept PC 2000

Beitragvon plentus » Di 7. Dez 2010, 13:24

elianda hat geschrieben:Soundblaster und Wavetable Karte schliesst sich jedoch aus, weshalb das keine Option fuer ihn ist.
Die EWS64XL Loesung ist so flexibel, dass einige hier im Forum das genau so einsetzen.

Das MT-32 kann man auch noch gleichzeitig an der EWS64XL betreiben, an MIDI-2 wie der DB60XG Nachbau, wenn man auf intelligent MPU-401 verzichten kann.
Stattdessen wuerde ich den zweiten ISA für eine GUS kompatible Karte nutzen.

Der TX Chipset deckt nur 64 MB als L2-cacheable area ab. Der Zugriff auf den restlichen Speicher ist also erheblich langsamer (geschaetzt 40% der gecachten Geschwindigkeit).


@maulwurf Wavetablekarte soll schon rein (auf die EWS) -> NEC XR385 (DB60XG Nachbau)

die MPU-401 Schnittstellenkarte ist die Midiman Winman 2x2. Hoffe mal, die macht treibertechnisch keine Probleme - wird sich zeigen ... Zur Not kommt wie geschrieben die SB AWE 32 als Joystikport ein und die MT-32 an die EWS.

Eine GUS als MPU-401 Schnittstelle oder Joystickport zu verwenden ist in der Tat eine interessante Alternative. Hatte ich noch garnicht so drüber nachgedacht. - gehen derzeit anscheinend in der Bucht für ca 20-30 Euro weg... ca 1 pro Monat
Da ich selber nie eine GUS hatte, sondern eigentlich immer Soundblaster Anhänger war, kann ich die Qualitäten der Karte leider auch garnicht so gut einschätzen.
Im Vorfeld hatte ich mir mal einige Soundvergleiche oder zur MT-32 angehört und war davon aber eher enttäuscht. http://sound.dosforum.de/

Was gibt es denn eigentlich so an Spielen, die GUS unterstützen, aber kein GM oder MT-32? Viele können das doch eigentlich nicht sein, oder?


Zur cachable Area: Der Perfomance Verlust hält sich angeblich bei Verwendung eines K6-3 in Grenzen (<5%), da in der CPU bereits 256 kByte L2 Cache mit vollem Prozessortakt integriert sind und der onboard cache so zum L3 Cache wird.
Benutzeravatar
philscomputerlab
DOS-Übermensch
Beiträge: 1273
Registriert: Fr 1. Okt 2010, 10:40
Wohnort: Australien
Kontaktdaten:

Re: Konzept PC 2000

Beitragvon philscomputerlab » Di 7. Dez 2010, 13:34

@maulwurf Wavetablekarte soll schon rein (auf die EWS) -> NEC XR385 (DB60XG Nachbau)

die MPU-401 Schnittstellenkarte ist die Midiman Winman 2x2. Hoffe mal, die macht treibertechnisch keine Probleme - wird sich zeigen ... Zur Not kommt wie geschrieben die SB AWE 32 als Joystikport ein und die MT-32 an die EWS.


Alles klar! Dann vergiss Sound Blaster, da haben die meisten Karten den "Hanging Note Bug" :-)

NEC / Yamaha clone habe ich mir auch bestellt. Achtung Die hat Stereo vertauscht. Also bei der Sound Karte eine nehmen wo auch die Sprache vertauscht ist (z.b. ESS Audio Drive ist SB Pro Kompatibel mit Stereo vertauscht. Ideal also fuer die NEC Karte)

Für General Midi empfehle ich sonst immer eine Roland Sound Canvas (SC-55). Ich liebe externe Modul, Sie kosten zwar mehr, aber man braucht dann keine Karte mit wavetable header (wie z.b. AWE64 GOLD) und man kann Sie auch mit DOSBox verwenden! Auch haben sie ein cooles display, Line Eingang (Mixer) und einen Kopfhörer und Lautstärke Regler Anschluss vorne.

Midiman! Habe ich auch :-) Mein modell ist Midman MM401 aber ich habe auch eine Roland MPU401AT. MPU401AT ist wunderbar weil die ist MPU401 intelligent mode UND hat einen wavetable header. Auch ist sie von sehr hoher Qualität (viele Sound Karten haben einen billigen Mixer chip)

Unter DOS braucht die keine Treiber denke ich. Adresse 330 einstellen und das wars dann auch schon. Sind da Jumper drauf? Hast du fotos?

Bild

Bild

plentus hat geschrieben:Zur cachable Area: Der Perfomance Verlust hält sich angeblich bei Verwendung eines K6-3 in Grenzen (<5%), da in der CPU bereits 256 kByte L2 Cache mit vollem Prozessortakt integriert sind und der onboard cache so zum L3 Cache wird.


Ja total! Nicht ohne Grund gabs bei den Nachfolgenden Prozessoren gar keinen mainboard cache mehr :-)

Du hast echt einen K6-3? :-O Nicht schlecht her Specht :-)

Auf meinem SS7 Board ist der L3 Cache nur ~ 2x so schnell wie Zugriff auf den RAM. L2 Cache dagegen ~ 10x so schnell!

Bild

Zum Thema "PC langsamer machen", hier meine Resultate!

Im Prinzip zählen der FSB (66 bis 100) und die Wahl der CPU. Die Taktfrequenz (Multiplikator) haben fast gar keinen Einfluss. Aber fuer Windows Spiele ist ein schneller K6 natürlich viel besser als ein Pentium:

Bild
Zuletzt geändert von philscomputerlab am Di 7. Dez 2010, 13:50, insgesamt 1-mal geändert.
plentus
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 292
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 15:23

Re: Konzept PC 2000

Beitragvon plentus » Di 7. Dez 2010, 13:50

Mau1wurf1977 hat geschrieben:
@maulwurf Wavetablekarte soll schon rein (auf die EWS) -> NEC XR385 (DB60XG Nachbau)

die MPU-401 Schnittstellenkarte ist die Midiman Winman 2x2. Hoffe mal, die macht treibertechnisch keine Probleme - wird sich zeigen ... Zur Not kommt wie geschrieben die SB AWE 32 als Joystikport ein und die MT-32 an die EWS.


Alles klar! Dann vergiss Sound Blaster, da haben die meisten Karten den "Hanging Note Bug" :-)

Midiman! Habe ich auch :-) Mein modell ist Midman MM401 aber ich habe auch eine Roland MPU401AT. MPU401AT ist wunderbar weil die ist MPU401 intelligent mode UND hat einen wavetable header. Auch ist sie von sehr hoher Qualität (viele Sound Karten haben einen billigen Mixer chip)

Unter DOS braucht die keine Treiber denke ich. Adresse 330 einstellen und das wars dann auch schon. Sind da Jumper drauf? Hast du fotos?

hier ist nen bild von der karte:
http://www.synthman.com/midiman/117500.html

Bin mir nicht so sicher, ob die wirklich ohne Treiber unter Dos funktioniert ... vielleicht wandert die auch wieder in die Bucht ...


Mau1wurf1977 hat geschrieben:Du hast echt einen K6-3? :-O Nicht schlecht her Specht :-)

k6-3 PLUS sogar ;-)

Die gibts anscheinend gerade im Ausverkauf. Such mal bei ebay.de nach "k6-iii"
z.b. Artikelnr.: 140433982225 10 Euro incl versand ...
Benutzeravatar
philscomputerlab
DOS-Übermensch
Beiträge: 1273
Registriert: Fr 1. Okt 2010, 10:40
Wohnort: Australien
Kontaktdaten:

Re: Konzept PC 2000

Beitragvon philscomputerlab » Di 7. Dez 2010, 13:55

Hmmm ja kann sein, der name Winman stimmt mich bedenklich...

Midiman MM401 ist aber 100% Roland MPU401 kompatibel ohne wenn und aber. Bei anderen Sound Karten hast du das gleiche Problem wie mit der NEC Karte: Hängende Noten...

Und die Karten die keine hängende Noten haben, sind auch nicht MPU401 intelligent mode kompatibel. Die Spiele die ich oben gelistet habe funktionieren dann halt nicht.

Eine andere Karte ist die Roland SCC-1, eine ISA Sound Canvas. Sie hat auch einen MPU401 intelligent mode Midi anschluss. 1 Karte, General Midi + Anschluss zur MT-32.

Supe weil sie keine anderen Ressourcen braucht (Sound Blaster IRQ u.s.w.)

K6-3+ ist super da gibt es nichts. Ich habe in einer CPU Sammlung einen K6-2+ 550 erwischt. Sehr zufrieden damit!
elianda
DOS-Übermensch
Beiträge: 1146
Registriert: Mi 31. Jan 2007, 19:04
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Re: Konzept PC 2000

Beitragvon elianda » Di 7. Dez 2010, 13:57

Mau1wurf1977 hat geschrieben:
Bei mir war Wing Commander bisher das einzige Spiel


Da gibts schon einige mehr. Die meisten Sierra Spiele machen Probleme. Auch Adventures von Legend (Spellcasting u.s.w.). Da gibt es eine Liste auf VOGONS, aber ich finde Sie im Moment nicht. Jedenfalls sind schon einige sehr gute Titel davon betroffen.


Fuer die Sierra Spiele gibt es Patches, womit diese auch mit einem normalen UART-Mode MPU-401 laufen.
Von den unten genannten Spielen habe ich bisher keines gespielt, das muesste der Threadersteller dann für sich entscheiden.

Es gibt Spiele, die erst mit einer GUS eine gute Klangqualitaet bekommen.

Hmm welche denn? Die Spiele die ich getestet habe, hatten alle ohnehin MT-32 oder General Midi Unterstützung die beide eine GUS alt aussehen lassen.


Die GUS mit dem GM-Emulator zu nutzen ist nicht gerade die Paradedisziplin der Karte. Vielmehr sind es Spiele die Mehrkanal Samplewiedergabe verwenden, auch für die Musik.
Die Titel von Epic Megagames sind dafuer bekannt, also Epic Pinball, Extreme Pinball usw.
Auch Pinball Dreams, Pinball Dreams 2, Pinball Fantasies, Pinball Illusions, Death Rally, One Must Fall 2097 usw. nutzen die GUS.
Und alles was in irgendeiner Art und Weise MOD, S3M, XM Formate nutzt. Insbesondere das XM Format wurde speziell auf die GUS hin entwickelt.

Falls man neben Spielen vielleicht auch noch Demos anschauen will, kommt man um eine GUS nicht herum.

Ja Demos ist ein anderes Thema, da müssen wir den Poster fragen ob ihn das interessiert! Aber meiner Meinung nach war der Vorteil der GUS dass Samples per Hardware gemixt wurden. Einen schnellen PC hat er ja, das sollte also auf einer normalen Sound Blaster kein Problem sein (per CPU) und genauso klingen.


Dass es gleich klingt, ist eine typische Fehlannahme. Für gleichen Klang muesste die Programmroutine, die die Stimmen in Software zusammen mixt für die SB das gleiche leisten, wie der GF1 Chip der GUS. Also auf 44.1 kHz hochsamplen der Einzelstimmen mit linearer Interpolation und mit hoher Genauigkeit (>16 Bit) zusammenmixen. Die Software-Mixingroutinen in Spielen leisten dies nicht, da die Systemanforderungen dafuer einem mittleren Pentium entsprechen. Das heisst für die Wiedergabe mit SB werden einfachere und schnelle Mixingroutinen genutzt, die dann jedoch auch deutlich schlechter klingen. Den Unterschied hoert man auch deutlich und ich habe das mal aufgenommen.
Hier mal ein Beispiel von Extreme Pinball:
http://mail.lipsia.de/~enigma/forum/sou ... me_gus.mp3
http://mail.lipsia.de/~enigma/forum/sou ... e_sb16.mp3

Die ganzen aufwendigen Loesungen zum korrekten zusammenmischen mehrerer Stimmen mit FPU usw. gibt es nicht umsonst. Das kann man sehr schoen selber ausprobieren, indem man bei z.B.
Cubic Player den Filter zwischen OFF, AOI und FOI wechselt, oder bei MOD4WIN IDQ an und ausschaltet.

Neuere Karten von Drittherstellern, die SB Pro kompatibel sind, zeigen auch keine Kompatibilitaetsprobleme mehr.

Das habe ich auch schon so oft gehört :-) Meine ESS AudioDrive wurde mir waermstens empfohlen und Sie sei 100% Kompatibel. Tja habe schon zwie Spiele gefunden wo Sie Probleme macht. Und so viele habe ich gar nicht getestet! Die Balance der Lautstärke zwischen Sprache und FM Musik passt oft nicht und viele SB Pro Clones haben Links und Rechts vertauscht. Es ist halt mal so dass die Softwareentwickler die Spiele mit Sound Blaster karten getestet und auf diese Abgestimmt haben.


Das Lautstaerkeverhaeltnis zwischen Sprache und FM ist eine Frage der Mixereinstellung. Genaugenommen ist das Stereo der SB Pro 2 falsch und die Karten haben es zumeist richtig. Da die Spieleentwickler das Problem jedoch kannten, gibt es in den meisten Setups die Option Stereo zu vertauschen (man koennte ja eine SB Pro 2 haben).

z.B. kein Hanging Notes Bug, unabhaengiges internes und externes MIDI-Interface, zusätzliche Effekte wie Reverb/Chorus, allgemein bessere Signalqualität usw.


Naja das Thema hatten wir doch gerade. Er schreibt "ISA Midi Karte". Klar wenn er geschrieben hätte "ich möchte eine wavetable Karte verwenden" dann sieht die Empfehlung natürlich anders aus. Unsere Empfehlung sollte schon zu dem passen was der Poster uns an Informationen gibt. Oder ihn halt zuerst Fragen ob er denn eine wavetable Karte benutzen moechte.


Er schrieb 'EWS64 XL mit NEC XR385' und dies ist eine Wavetablekarte.

Und Spielereien wie Chorus und Reverb gibt es bei Creative auch. Sogar "3D" Effekte :-)


Du mischt da was zusammen. Die 3D Effekte sind nur Delay zwischen Rechts und Links. Reverb und Chorus gibts erst seit der AWE32 und dort auch nur bei Samples, die durch den Emu8K gehen. Das bezieht sich also zumeist nur auf die OPL3-Ausgabe (was bei Aweutil auch so beschrieben ist).
Diverse Retro-Computer vorhanden.
plentus
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 292
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 15:23

Re: Konzept PC 2000

Beitragvon plentus » Di 7. Dez 2010, 14:05

Mau1wurf1977 hat geschrieben:Hmmm ja kann sein, der name Winman stimmt mich bedenklich...

Midiman MM401 ist aber 100% Roland MPU401 kompatibel ohne wenn und aber. Bei anderen Sound Karten hast du das gleiche Problem wie mit der NEC Karte: Hängende Noten...

Und die Karten die keine hängende Noten haben, sind auch nicht MPU401 intelligent mode kompatibel. Die Spiele die ich oben gelistet habe funktionieren dann halt nicht.

Eine andere Karte ist die Roland SCC-1, eine ISA Sound Canvas. Sie hat auch einen MPU401 intelligent mode Midi anschluss. 1 Karte, General Midi + Anschluss zur MT-32...


Also WingCommander MUSS laufen!

Die SCC-1 ist mir aber zu teuer ... vielleicht irgendwann mal.
Entweder die MT-32 läuft an der Winman unter dos, oder am externen MIDI Anschluss der EWS, oder ich werd nochmal auf die Suche nach einer voll kompatiblen MPU401 isa karte gehen müssen.

Was mich allerdings bedenklich stimmt, ist, dass der NEC Nachbau stereo vertauscht haben soll (soll auf den internen Anschluss der EWS).
Benutzeravatar
philscomputerlab
DOS-Übermensch
Beiträge: 1273
Registriert: Fr 1. Okt 2010, 10:40
Wohnort: Australien
Kontaktdaten:

Re: Konzept PC 2000

Beitragvon philscomputerlab » Di 7. Dez 2010, 14:10

Danke fuer die Samples! Werde da gleich reinlauschen. Ich nehme an die haben "Sehr schnelle CPU" ausgewählt bei der SB16?

Das mit der NEC XR385 habe ich überlesen. Mein Fehler. Habe inzwischen auch meine Empfehlung entsprechend gegeben.

Ja klar man kann Spiele Patchen, sich mit den Mixer Einstellungen Spielen und hoffen das das Spiel eine Option für Stereo Tausch hat.

Aber muss das denn sein? Das kann man sich alles ersparen mit der passenden Hardware, findest du nicht auch?

Also WingCommander MUSS laufen!


Hehe hier schonmal ein Vorgeschmack was dich erwartet:

Habe ich per DOSBox und meiner CM-32L erstellt!

Fireworks and Introduction

Wing Commander OST - Fireworks and Introduction - Roland MT-32 version

Alternate Wing Commander Score
Wing Commander OST - Alternate Wing Commander Score - Roland MT-32 version

Bar
Wing Commander OST - Bar - Roland MT-32 version

Barracks
Barracks new

Briefing - Original version
Wing Commander OST - Briefing - Roland MT-32 version

Briefing - Alternate version
Wing Commander OST - Briefing alternate version - Roland MT-32 version

Scrambling and Take off
Wing Commander OST - Scrambling and Take off - Roland MT-32 version

[size=14pt][b]Dogfight, landing and debriefing
[/b][/size]
Wing Commander OST - Dogfight, landing and debriefing - Roland MT-32 version

Failed mission, landing and debriefing
Wing Commander OST - Failed mission, landing and debriefing - Roland MT-32 version

Ejecting, Debriefing and Award ceremony
Eject

Death and Funeral
Wing Commander OST - Death and Funeral - Roland MT-32 version

Die SCC-1 ist mir aber zu teuer ... vielleicht irgendwann mal.
Entweder die MT-32 läuft an der Winman unter dos, oder am externen MIDI Anschluss der EWS, oder ich werd nochmal auf die Suche nach einer voll kompatiblen MPU401 isa karte gehen müssen.

Was mich allerdings bedenklich stimmt, ist, dass der NEC Nachbau stereo vertauscht haben soll (soll auf den internen Anschluss der EWS).


Auf der EWS wird Wing Commander u.s.w. nicht laufen. Es sei denn Sie ist MPU401 intelligent Kompatibel, das weiß ich aber nicht.

Was kostet denn eine SCC-1? Die NEC kannst du dann ja verkaufen weil die SCC-1 ja eine Roland Sound Canvas ist. Und die Winman Karte kannst du auch verkaufen...
plentus
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 292
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 15:23

Re: Konzept PC 2000

Beitragvon plentus » Di 7. Dez 2010, 14:36

Mau1wurf1977 hat geschrieben:Auf der EWS wird Wing Commander u.s.w. nicht laufen. Es sei denn Sie ist MPU401 intelligent Kompatibel, das weiß ich aber nicht.

Ich werd auf jeden Fall mal berichten, wenns um die Weihnachtszeit ans zusammenbauen geht.

http://www.crossfire-designs.de/forum/read.php?4,452
Eine (voll) MPU401-kompatible Soundkarte besitzt den "Intelligent Mode", wie Du bereits festgestellt hast. Diese Info erhältst Du meist aus den Datenblättern, welche auch zu älteren Modellen meist noch im Inet aufzufinden sind.
Konkret könnte ich da die Terratec EWS64 nennen. Allerdings ist das ein stures Biest, was die Config angeht, und gerade SB-kompatibel ist sie auch nicht.

Vielleicht dann doch in Kombination mit der SB AWE32 - irgendwo muss ja auch der joystick dran

Mau1wurf1977 hat geschrieben:Was kostet denn eine SCC-1? Die NEC kannst du dann ja verkaufen weil die SCC-1 ja eine Roland Sound Canvas ist. Und die Winman Karte kannst du auch verkaufen...


Wenn Du eine SCC-1 hast, stell doch einfach mal bei Ebay rein ... ich schätz mal über 100 bringt die bestimmt.
Benutzeravatar
philscomputerlab
DOS-Übermensch
Beiträge: 1273
Registriert: Fr 1. Okt 2010, 10:40
Wohnort: Australien
Kontaktdaten:

Re: Konzept PC 2000

Beitragvon philscomputerlab » Di 7. Dez 2010, 14:49

Hehe ganz schön kompliziert die Sache :-)

Ich kann dir sagen was ich benutze und warum:

Fuer Musik / Midi:

- Nur externe Midi Module (Displays, verwendbar mit DOSBox und Retro PCs ohne ISA slots)
- MPU401AT (Das Original, MPU401 intelligent mode, wavetable header, keine hängende Noten Bugs)

Für Sprachausgabe / Soundeffekte:

- AWE64 GOLD (rauscht relativ wenig, Ressourcen lassen sich deaktivieren z.b. MPU401 abdrehen, Joystick abdrehen um Konflikte zu vermeiden). Wenn du willst kannst du alles abdrehen außer den Joystick (kicher schon eine Luxus Joystick Karte :-)

Für ganz alte Spiele (die weder MT-32 noch General Midi unterstützen):

- Sound Blaster Pro 2.0 (Echter OPL3 sound, Kompatibel mit allen Spiele, alles "funktioniert einfach", Balance zwischen Musik und Sprache passt, man muss nix einstellen / tweaken / patchen / rumärgern)

Die GUS mit dem GM-Emulator zu nutzen ist nicht gerade die Paradedisziplin der Karte. Vielmehr sind es Spiele die Mehrkanal Samplewiedergabe verwenden, auch für die Musik.


Habe mir die Samples mit meinen Kopfhörern angehört und ja ganz klar in diesen Spielen klingt die GUS besser. Allerdings um jetzt mal ehrlich zu sein auch die GUS klingt eigentlich miserabel (Die Sound Blaster klingt halt noch schlechter...).

Das rauscht und klingt sehr niedrig gesampelt. Aber halt ein Testament für die damalige Grenzen der Technologie. Aber trotzdem für diese Pinball Spiele und andere spiele die so eine Technologie benutzen ist die GUS hier die bessere Wahl. Muss dann halt jeder für sich Entscheiden.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste