Biostar MB-1433/50 UIV-A startet nicht.

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Benutzeravatar
RetroMan
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 58
Registriert: Sa 14. Okt 2017, 22:39
Wohnort: Beim Nordlicht links...
Kontaktdaten:

Biostar MB-1433/50 UIV-A startet nicht.

Beitragvon RetroMan » So 21. Jul 2019, 11:36

Hallo,
ich habe ein schönes Biostar MB-1433/50 UIV-A welches leider nicht startet. Vielleicht hat ja noch jemand eine Idee welche es retten lönnte. :)

Zustand:

    Der Prozessor sowie die anderen größeren ICs werde leicht warm.
    Der große Chipsatzchip(um83C3498) leider nicht (5V Spannungen liegt an Pins an
    Kein Post Beep
    Reset Taster ohne Reaktion (Eventuell Dauer Reset Signal?)
    ISA Diagnosekarte: Segmentanzeige = kein Code nur --:--. Alle Spannungs LEDs (außer 3,3V) an. Sowie ein Dauer High an Reset LED und FRAME LED
    Reset Signal am ISA BUS = High 5V (Keine Ahnung obs wichtig ist)

Bisherige Aktionen:

    Spannungen nachgemessen am AT Anschluss und VCC/VDD Punkten verschiedener Chips gmessen(5V,12V,-12V da).
    5V und 3,3V an VCore Jumpern sowie Spannungswandler gemessen. 5V am CPU Sockel gemessen.
    Leiterbahnen optisch geprüft und von AT Anschluss zum Sockel durchgemessen. Ohne Auffälligkeiten
    Diversen Cachebestückungen probiert und mit den dokumentierte Jumperinstellungen probiert (64,128 und 256KB). Ohne Cachechips und TAG Ram getestet (ohne Erfolg)
    Verschiedene CPUs (DX33,AMD DX40 oder SX25) und der Ram Module durchporbiert (ohne Erfolg)
    Verschieden Biegetests im laufenden Betrieb (ohne Erfolg)
    Anderes Netzteil probiert (lief mit anderen 386 und Sockel 7 Boards!) (ohne Erfolg)
    Spannungen am ISA Bus gemessen (Bild) (alle da)
    Anderen BIOS Chip (AMI 486 DX VLB) probiert. (ohne Erfolg)
    Alle gesockelten IC entfernt und Kontakte gereinigt. (ohne Erfolg)
    Chipsatzkontake am IC mit Heitluft bearbeitet. (ohne Erfolg)
    Vermeintlich kalte Lötstellen neu verzinnt. (ohne Erfolg)
    Sockel des Caches,Rams,CPU und des BIOS Chips gereinigt (Kontaktspray und Alkohol) (ohne Erfolg)
    Einen IC 4069A getauscht (ohne Erfolg)
    Kondensatoren rund um Sockel getauscht (ohne Erfolg)
    14Mhz Quarz ausgetauscht (ohne Erfolg)
    Board komplet in Kontakspray und hinterher mit Alkohol minutenlang geduscht. Danach trocknen lassen. (ohne Erfolg)

Würde mich über ein paar Ideen freuen.... :-)
Dateianhänge
mb1433.jpg
mb1433.jpg (198.12 KiB) 361 mal betrachtet

FIC-2005, Pentium 133, 96MB Edo Ram,S3 Virge,CF HDD 4GB,2,5" HDD 20GB,3,5"Floppy@DOS
P5B DLX,E8500,4GB Ram,7800GTX,64GB SSD,3,5" Floppy@Win XP
A7N8X,AXP 2600+,512MB Ram,ATI Mach64+Voodoo2,40MB HDD,3,5" Floppy@Win 98SE
Benutzeravatar
Thomas
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 297
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: Biostar MB-1433/50 UIV-A startet nicht.

Beitragvon Thomas » So 21. Jul 2019, 13:53

Ich kenne das Board leider nicht aber ich bin etwas verwirrt. Ich sehe keinen AT Tastatur Controller (langes, leeres Lötfeld unten links), kein RTC Modul und/oder Pufferbatterie und einen leeren Chipsockel. Vlt. Gehört dort das RTC rein, oder war dort der BIOS Chip? Dachte das sei der Chip links, aber vlt. Ist das auch das RTC...
Bei vielen Boards mit RTC (Dallas, Odin, Bench...) Ist es so das die mit leerer Batt. Nicht starten. Bei meinen drei war das so.
Ein besseres Bild, bzw. Detailaufnahmen könnten evtl. helfen.

Edit: Ok, hab es erkannt: das Dallas sollte dort sitzen wo Battery steht, bzw. DSirgendwas. Die Lötaugen sind aber zu, also hat da wohl nie eins gesessen. Der leere Sockel ist dann wohl fürs BIOS worauf die Beschriftung 512k/1M hindeutet. Oder ein übergroßer TagRAM Chip. Irritierend ist aber immer noch der fehlende Tastatur Controller. Da sind auch die Lötaugen offen, es könnte also dort einer gesessen haben.

Grüße,
Thomas
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Benutzeravatar
RetroMan
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 58
Registriert: Sa 14. Okt 2017, 22:39
Wohnort: Beim Nordlicht links...
Kontaktdaten:

Re: Biostar MB-1433/50 UIV-A startet nicht.

Beitragvon RetroMan » So 21. Jul 2019, 14:43

Gibt verschiedene Revisionen von dem Board. Alle neueren haben entweder eind Dallas Derivat oder ein MC146818B als RTC. Keines der neueren hat scheinbar einen 8742 Keyboard Controller.
download/file.php?id=6493 (viewtopic.php?t=10428)
http://shrani.najdi.si/?2I/7S/31bXfAXN/dsc0399.jpg

FIC-2005, Pentium 133, 96MB Edo Ram,S3 Virge,CF HDD 4GB,2,5" HDD 20GB,3,5"Floppy@DOS
P5B DLX,E8500,4GB Ram,7800GTX,64GB SSD,3,5" Floppy@Win XP
A7N8X,AXP 2600+,512MB Ram,ATI Mach64+Voodoo2,40MB HDD,3,5" Floppy@Win 98SE
Benutzeravatar
RetroMan
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 58
Registriert: Sa 14. Okt 2017, 22:39
Wohnort: Beim Nordlicht links...
Kontaktdaten:

Re: Biostar MB-1433/50 UIV-A startet nicht.

Beitragvon RetroMan » So 21. Jul 2019, 14:55

Mein Board...
Dateianhänge
PicsArt_07-21-02.53.48.jpg
Meins
PicsArt_07-21-02.53.48.jpg (228.72 KiB) 343 mal betrachtet

FIC-2005, Pentium 133, 96MB Edo Ram,S3 Virge,CF HDD 4GB,2,5" HDD 20GB,3,5"Floppy@DOS
P5B DLX,E8500,4GB Ram,7800GTX,64GB SSD,3,5" Floppy@Win XP
A7N8X,AXP 2600+,512MB Ram,ATI Mach64+Voodoo2,40MB HDD,3,5" Floppy@Win 98SE
Benutzeravatar
Thomas
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 297
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: Biostar MB-1433/50 UIV-A startet nicht.

Beitragvon Thomas » So 21. Jul 2019, 19:26

Bitte mal die RAM Bank voll bestücken. 30pol SIMMs hatten idR. 4 Slots per Bank und mussten mit identischen Modulen voll bestückt sein.
Jumper sind natürlich entsprechend RAM, Cache, CPU korrekt gestzt?
Habe auch lang gebraucht mein TMC PAT 0.48PG zum Leben zu erwecken...
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Benutzeravatar
RetroMan
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 58
Registriert: Sa 14. Okt 2017, 22:39
Wohnort: Beim Nordlicht links...
Kontaktdaten:

Re: Biostar MB-1433/50 UIV-A startet nicht.

Beitragvon RetroMan » Mo 22. Jul 2019, 12:52

Schon probiert. Auch mit anderen Simms. Genauso ohne Simms. Macht absolut gar keinen Unterschied. Ich habe mit der Kameralupe nochmal die Kontakte vom großen Chipsatzchip angeschaut und eine Sache entdeckt. Scheinbar hat sich mindestens eine Leiterbahn (die von unter dem Chip kommt) vom Substrat gelöst und hing etwas in der Luft. Wahrscheinlich ein Kutzschluss... Sieht man von aussen nicht! Ich denke der Chip ist mausetot und wird deshalb nicht warm. :-( Ich könnte des Chip mal komplett abnehmen und den Schaden untersuchen. Aber ich denke der Aufwand wird zu groß. Wirklich Schade, da ich dringend ein Board mit 3,3/3,45V brauche.. :-(

FIC-2005, Pentium 133, 96MB Edo Ram,S3 Virge,CF HDD 4GB,2,5" HDD 20GB,3,5"Floppy@DOS
P5B DLX,E8500,4GB Ram,7800GTX,64GB SSD,3,5" Floppy@Win XP
A7N8X,AXP 2600+,512MB Ram,ATI Mach64+Voodoo2,40MB HDD,3,5" Floppy@Win 98SE
Benutzeravatar
Thomas
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 297
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: Biostar MB-1433/50 UIV-A startet nicht.

Beitragvon Thomas » Mo 22. Jul 2019, 14:21

Ok, wenn's dann eh tot ist würde ich als letztes noch einmal versuchen es im Backofen ganz zu backen. Kaputt gehen kann es ja nicht mehr...
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste