5,25-Zoll-Floppy kaputt? Oder liegt es doch an den Disketten?

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Yadgar
Solitärspieler
Beiträge: 12
Registriert: Mi 16. Mär 2016, 01:54

5,25-Zoll-Floppy kaputt? Oder liegt es doch an den Disketten?

Beitragvon Yadgar » Mo 18. Jun 2018, 22:52

Hi(gh)!

Endlich schaffte ich es, einen Computer zusammen zu bauen (Athlon XP 2400+, 640 MiB RAM, davon 32 für Grafik), der unter MS-DOS 6.0 mein vor zwei Jahren in der "Elektrobucht" geschossenes 5,25-Zoll-Diskettenlaufwerk erkennt... leider ist es mir bis jetzt nicht gelungen, auch nur eine Diskette fehlerfrei zu formatieren. Bei einer HD-Diskette (1200 KB) waren hinterher rund 650 KB fehlerhaft, bei DD-Disketten (doppelseitig, also 720 KB ) kam bis jetzt immer nur "Spur 0 kann nicht geschrieben werden, Datenträger unbrauchbar". Kann es sein, dass meine rund 30 Jahre alten Disketten einfach am Ende sind - oder ist das Laufwerk defekt? Wie kann ich das herausfinden?

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
mcobit
HELP.COM-Benutzer
Beiträge: 31
Registriert: Fr 8. Jun 2018, 17:47

Re: 5,25-Zoll-Floppy kaputt? Oder liegt es doch an den Disketten?

Beitragvon mcobit » Di 19. Jun 2018, 09:27

Schon die Köpfe gereinigt (Reinigungadiskette oder Q-Tip mit Isopropanol)?

Edit: Warum eigentlich so ein Rechner für DOS 6.0?
Da läuft doch XP drauf und alte Hard/Software hat eher probleme mit schnellen Rechnern und neuer Hardware.

Edit2: Hat das Bios überhaupt noch eine Einstellung für 5 1/4 Zoll Laufwerke? Da muss das nämlich korrekt eingestellt sein.
Yadgar
Solitärspieler
Beiträge: 12
Registriert: Mi 16. Mär 2016, 01:54

Re: 5,25-Zoll-Floppy kaputt? Oder liegt es doch an den Disketten?

Beitragvon Yadgar » Do 21. Jun 2018, 01:16

Hi(gh)!

mcobit hat geschrieben:Schon die Köpfe gereinigt (Reinigungadiskette oder Q-Tip mit Isopropanol)?


Ich werde auf das Thema zurückkommen, wenn ich mir ein "neues" ATX-Netzteil für den DOS-Rechner besorgt habe - das alte ist mir nämlich diese Wochen beim Testen von 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerken abgeraucht!

mcobit hat geschrieben:Edit: Warum eigentlich so ein Rechner für DOS 6.0?


Weil authentische Rechner aus DOS-Zeiten (also 286er, 386er und 486er) heutzutage nur noch zu Mondpreisen zu bekommen sind - ist schon irre, vor 15 Jahren habe ich einen komplett funktionsfähigen 486-100DX4 aus dem Müllcontainer gefischt, mittlerweile wollen die Noch-Besitzer dreistellige Eurobeträge dafür sehen!

mcobit hat geschrieben:Da läuft doch XP drauf und alte Hard/Software hat eher probleme mit schnellen Rechnern und neuer Hardware.


Also, MS-DOS läuft prima - im Gegensatz zu einem früheren Versuch mit einem Pentium 4!

mcobit hat geschrieben:Edit2: Hat das Bios überhaupt noch eine Einstellung für 5 1/4 Zoll Laufwerke? Da muss das nämlich korrekt eingestellt sein.


Ja, hat es und es ist auch korrekt eingetragen - allerdings wie gesagt, im Moment kann ich mangels Netzteil mit dem Rechner nichts machen!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Disruptor
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 53
Registriert: Do 2. Nov 2017, 12:59

Re: 5,25-Zoll-Floppy kaputt? Oder liegt es doch an den Disketten?

Beitragvon Disruptor » Fr 22. Jun 2018, 23:36

Yadgar hat geschrieben:... DD-Disketten (doppelseitig, also 720 KB ) ...

5.25" DD-Disketten haben nur 40 Spuren a 9 Sektoren und sind beidseitig. Die Kapazität beträgt 360 KB.
Zusatzinfo: Da die mit einem DD-Laufwerk beschriebenen Spuren doppelt so breit sind, ergibt sich bei einem Beschreiben mit einem HD-Laufwerk das Problem, dass diese durch einen im Vergleich halb so breiten Schreibkopf bearbeiteten Disketten dann in einem DD-Laufwerk nicht korrekt gelesen werden können. Das hat aber mit dem hier geschilderten Problem eigentlich nichts zu tun ;-)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 128er-Man, Google [Bot] und 3 Gäste